Freitag, 18. Mai 2012

100% EU-Schafskopf Wolle!


So ein Schaf hat's ja gut. Steht auf der Wiese, kaut lecker Gräser und Kräuter. Ab und zu läßt es sich scheren und freut sich des Lebens. Von welchen Ahnen es abstammt, mag ihm wohl relativ schnurz sein. Da gibt's ja sooo viele:

 

Belgien

  • Beltex
  • Houtland-Schaf

Deutschland

  • Merino-Rassen
    • Merinofleischschaf
    • Merinolandschaf
    • Merinolangwollschaf
  • Fleischschafe
    • Berrichonne du Cher
    • Blauköpfiges Fleischschaf
    • Charollaisschaf
    • Hampshire-Schaf
    • Ile de France-Schaf
    • Leineschaf (neue Zuchtrichtung)
    • Leineschaf (alte Zuchtrichtung)
    • Schwarzköpfiges Fleischschaf
    • Suffolk-Schaf
    • Texelschaf
    • Weißköpfiges Fleischschaf
    • Zwartbles
  • Milchschafe
    • Ostfriesisches Milchschaf
    • Walachenschaf
  • Landschafe
    • Bentheimer Landschaf
    • Charmoise Hill
    • Coburger Fuchsschaf
    • Gotlandschaf
    • Guteschaf
    • Graue Gehörnte Heidschnucke
    • Jakobschaf
    • Kerry-Hill
    • Ouessantschaf
    • Rauhwolliges Pommersches Landschaf
    • Rhönschaf
    • Romanow-Schaf
    • Scottish Blackface
    • Shropshire-Schaf
    • Skudde
    • Soay-Schaf
    • Waldschaf
    • Weiße Gehörnte Heidschnucke
    • Weiße Hornlose Heidschnucke = Moorschnucke
    • Zackelschaf
    • Zaupelschaf = Cikta-Schaf
  • Bergschafe
    • Alpines Steinschaf
    • Braune Bergschaf
    • Brillenschaf
    • Krainer Steinschaf
    • Schwarzbraunes Bergschaf = Juraschaf oder Elbschaf
    • Tiroler Steinschaf
    • Walliser Schwarznasenschaf
    • Weißes Bergschaf (Bayerisches Bergschaf)
  • Haarschafe
    • Dorper
    • Kamerunschaf
    • Nolana-Fleischschafe
    • Nolana-Landschafe
    • Wiltshire-Horn

Frankreich

  • Berrichone du Cher (Fleischschaf)
  • Chamonis (Fleischschaf)
  • Île de France (Schaf)
  • Lacaune-Schaf (Milchschaf)
  • Ouessantschaf
  • Pauillac-Schaf (Fleischschaf)
  • Rouge de Roussillon

Island

  • Islandschaf

Kroatien

  • Cigaja
  • Creser Schaf
  • Dalmatinische Pramenka
  • Dubrovniker Ruda
  • Istrisches Schaf
  • Krker Schaf
  • Lika-Pramenka
  • Pager Schaf
  • Raber Schaf

Niederlande

  • Swifter (Fleischschaf)
  • Texelaar
  • Zwartbles (Fleischschaf)

Österreich

  • Alpines Steinschaf
  • Braunes Bergschaf
  • Dachsteinschaf (Tiroler Steinschaf)
  • Kärntner Brillenschaf
  • Krainer Steinschaf
  • Montafoner Steinschaf
  • Waldschaf
  • Tiroler Bergschaf
  • Tiroler Steinschaf

Polen

  • Ostpreußische Skudde – Landschaf
  • Rauhwolliges Pommersches Landschaf

Russland

  • Romanowschaf

Schweden

  • Gotlandschaf

Schweiz

  • Walliser Schwarznasenschaf
  • Walliser Landschaf
  • Weißes Alpenschaf
  • Schwarzbraunes Bergschaf

Spanien

  • Latxa (Baskenland und Navarra)
  • Merinolandschaf (Feinwollschaf)
  • Merinofleischschaf

Ungarn

  • Zackelschaf

Vereinigtes Königreich

  • Cheviot
  • Hampshire-Down
  • Herdwick
  • Jakobschaf
  • Leicester-Schaf
  • Lincolnschaf
  • Lleyn-Schaf
  • Scottish Blackface
  • Shetland-Schaf
  • Shropshire-Schaf (Fleischschaf)
  • Soayschaf
  • Swaledale
  • St.-Kilda-Schaf
  • Suffolk-Schaf
  • Wiltshire-Horn-Schaf
  • Dorset-Fleischschaf

Afrika

  • Damara-Schaf (Ägypten, Namibia)
  • Dorperschaf
  • Dorset Horn
  • Kamerunschaf (Haarschaf)
  • Somaliaschaf (Blackhead Persian)

Asien

  • Awassi
  • Bakhtiari (Schaf)
  • Dumba (Schaf)
  • Fettschwanzschaf
  • Karakulschaf
  • Kermani (Schaf)

Amerika

  • Barbados-Blackbelly-Schaf (Karibik)

Australien und Ozeanien

  • Corriedale (Schaf) (Neuseeland)

regionale Zuordnung nicht bekannt

  • HeiKaMuSo Kreuzung aus vier Rassen
    • Graue gehörnte Heidschnucke (Landschaf)
    • Weiße gehörnte Heidschnucke
    • Weiße hornlose Heidschnucke (Moorschnucke)
    • Skudde
    (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Hausschafrassen)  
Wahnsinn, so viele Schafe! Aber na ja, Schaf ist doch Schaf, oder nicht?! Schurwolle ist doch Schurwolle, oder nicht?!
Die heutigen Schafrassen mit ihrem hohen Ertrag an Wolle sind das Ergebnis Jahrhunderte langer Züchtung. Durch Kreuzungen gelang es, die Wolle zu verfeinern, zu verdichten und zu verlängern sowie den jahreszeitlichen Fellwechsel, den dünnen Sommer- und den dichten Winterpelz, größtenteils zu unterbrechen. Nach Haarkleid und Wollqualität können Merino-, Crossbred-, Langwoll-, Kurzwoll- und Grobwollschafe unterschieden werden.

Feine Wolle 

Merinowollschafe besitzen die feinsten Wollhaare: Die Merinowollen sind kürzere, 40 bis 120 Millimeter lange, stark gekräuselte, weiche und relativ glanzarme Wollsorten von hervorragender Gleichmäßigkeit und Elastizität. Zu den Lieferanten der Merinowolle zählen unter anderem Feinwoll-Merinos, Merinofleischschafe und Merinolandschafe. Merinowollen werden in der Oberbekleidung, für Sportstoffe, Strickwaren, Strümpfe und Socken sowie als Handstrickgarn verwendet.

 

Mittelfeine Wolle

Die Crossbredwolle ist eine mittellange, noch relativ feine, aber robuste Wolle. Sie stammt vom Crossbred-Schaf, einer Kreuzung zwischen dem feinwolligen Merinoschaf und dem langhaarigen Lincolnschaf. Schafe mit mitelfeinem Haarkleid dienen weniger zur Gewinnung von Wolle, sondern werden vor allem wegen ihrer guten Fleischeigenschaften gehalten.

Lange Wolle
Langwollschafe zeichnen sich durch einen Jahreswollwuchs von 180 bis 400 Millimeter, große Fruchtbarkeit und hohe Milchleistung aus. Zu ihnen zählen unter anderem das englische Leicester-Schaf sowie das Lincoln-Schaf. Die aus den Langwollschafen gewonnenen Wollen, so genannte Cheviot- oder Glanzwollen, sind nur wenig geschuppt und gekräuselt, dafür sehr glanzreich. Sie dienen zur Herstellung von Möbelstoffen, gröberen Strickwaren, Teppichen und rustikalen Handstrickgarnen.


Kurze Wolle

Die Wolllängen der Kurzwollschafe liegen unter 60 Millimeter. Kurzwollig sind unter anderem die Suffolk-, Southdown- und Shetland-Schafe.

Grobe Wolle

Zu den Grobwoll- und Pelzschafen gehören unter anderem Heidschnucke und Karakul-Schaf. Die in der Lüneburger Heide heimische Heidschnucke gilt als die genügsamste, aber auch leistungsschwächste Schafrasse Deutschlands: Während sich alle anderen Vliese von Hand verarbeiten lassen, ist ihre grobe Wolle wegen der fehlenden Kräuselung nicht zum Handspinnen geeignet. Aus ihrer Wolle werden rustikale Teppiche hergestellt.

Das Karakul-Schaf ist für die Pelzgewinnung von großer Bedeutung. Die Lämmer werden bereits im Alter von drei bis acht Tagen geschlachtet. Ihr Fell hat die dichten, glänzend schwarzen, gekräuselten Locken, aus dem Persianerpelze angefertigt werden. Karakul-Schafe werden heute vor allem in Afghanistan, Südrussland und Südafrika gezüchtet.


Unser Schaf auf der Wiese ist wohl nun völlig verwirrt. War Mama nun ein Merinoschaf, oder Papa ein Gotländer? Na, egal.

Dazu kommt noch, es gibt ja nicht nur Schafwolle. Mohair, Alpaka, Kamel, Angora ect...

Geht nun Klein Erna Wolle kaufen, möchte sie schon gerne wissen, was sie da kauft, ist ja klar. Hat sie doch immer gern die Merinowollmischung genommen, die ist so schön weich. Doch was ist nun passiert? Überall steht nur noch Schurwolle drauf! Da weiß Klein Erna ja gar nicht mehr, welche die richtige Wolle für sie ist. Außerdem Schurwolle? Das kann sonst was sein. Wo ist ihre gute Merino-, oder Islandwolle hin? Was soll denn das?
Das ist eine "VERORDNUNG (EU) Nr. 1007/2011 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES", also ein EU Sch...! Im Prinzip völlig sinnfrei, die Verbraucher nur verwirrend und, typisch EU als Flüsterpackung unterwegs. Diese Verordnung gilt eigentlich nur für gewerbliche Händler. Die meisten von denen wissen allerdings gar nichts davon. Sollen sie wohl auch nicht, so kann man hervorragend Abmahnungen verteilen. Wie gesagt, gewerbliche Händler. Internet Shop Betreiber müssen nicht zwangsläufig gewerbliche Händler sein. Das wissen diese EU Fuzzis zwar, übergehen das aber geflissentlich. Wer also als Hobby Verkäufer mit eigenem, z.B. dawanda Shop eine Abmahnung erhält, nicht verzagen! NICHTS unterschreiben, NICHTS bezahlen und vor allem nicht verrückt machen lassen. Zur Vorsicht evtl. anders seine Waren kennzeichnen. Das macht dann natürlich die Wollinteressenten meschugge, aber auch das kratzt die EU Spinner wohl nicht. Über tichiro.net hat Martina einen Leitfaden zur freien Verfügung gestellt. Download Leitfaden
Was soll man dazu noch sagen?! EU Schwachsinn, wie nicht anders zu erwarten! Wo es doch eigentlich eine genaue Kennzeichnungspflicht geben sollte, passiert hier genau das Gegenteil! Dem Betrug am Verbraucher ist jetzt Tür und Tor geöffnet. Es steht schlicht Schurwolle drauf. Der Zwischenhändler kann nun zusätzlich kennzeichnen. Plötzlich ist dann die Schurwolle: "eigentlich ja eine bessere Wolle, aber das dürfen wir so ja nicht 'draufschreiben!" Ein EU unterstützter Betrug am Verbraucher. Ganz zu schweigen von dem Irrsinn, die Wolle zu finden, die man eigentlich haben will.

Ich verwende weiterhin eine 75%ige Merinowolle!!! Die ist hochwertiger und weicher.

Nicht verwirren lassen...
 


 



Kommentare:

♥ Brigitte ♥ hat gesagt…

Liebe Regina!

Ein toller Beitrag zu einer komplett sinnlosen Verordnung! Aber solange wir keine anderen Sorgen haben...!

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende
Brigitte

Lilly's hat gesagt…

Hallo Brigitte,

Dir auch ein schönes, sonniges Wochenende.

Liebe Grüße
Regina